Livemusik

livemusik im Bahnhof Anderten

Immer hochwertiger wurde das Musikprogramm im Laufe der Zeit. Es kom­men Bands von weit her, Bands, die auch im Ausland große Erfolge feiern. Es ist klein bei uns, beinah hautnah gehen die Künstler/innen mit dem Publi­kum auf Tuchfühlung.

Ein musikalisch vielfältigeres Angebot zu unseren Ein­trittspreisen ist wohl kaum auf Hannovers Bühnen zu finde. Einen Link zur Homepage der Band finden sie im Infotext zur Veranstaltung

livemusik im Bahnhof Anderten

Die Band EPITAPH hat hier im Alten Bahnhof am 12. März 2016 die DVD / 2 CD "A Night At The Old Station" produziert.

https://youtu.be/6vTkIssluC8

Veranstaltungsübersicht

05.01.2019 (Samstag)
11.01.2019 (Freitag)

B.B. & the Blue Shacks

Zu dieser Band enthalten wir uns jeglichen Kommentars! www.blueshacks.com

Weiterlesen …

12.01.2019 (Samstag)
19.01.2019 (Samstag)
26.01.2019 (Samstag)

Dave Goodmann

Dave Goodman & Groove Minister

Diese beiden sind viel mehr als nur ihre Musik! Dave Goodman (Gesang und Gitarre) und Martin Röttger (Cajon und Percussions) schmieden eine meisterhafte, kraftvolle, souveräne Americana mit einem einmaligen Mix verschiedener "Roots" Stile. Ihre musikali­schen Fähigkeiten sind gleichermaßen verblüffend und unterstrei­chen ihr interaktives Zusammenspiel, was das Duo wie eine große Band klingen lässt!

Dave Goodman

Songwriter, Sänger, Gitarrist kann wirklich alles! Seine autobiogra­phischen Kompositionen, seine unverwechselbare Stimme und sein geniales Gitarrenspiel gewährleisten weltweit dem Kanadier eine wachsende Anerkennung. Mit seinem anglo amerikanischen und irisch-keltischen Musikerbe, zaubert der ehmalige Weggefährte von Peter Maffay und Joan Armatrading eine magische Musik, die au­thentisch, pfiffig und raffiniert erschallt. www.dave-goodman.info

Martin Röttger

alias Groove Minister, gilt ohne Zweifel als Cajon Pionier in Europa . Der Deutsch/Schwede hat u.a. Chuck Berry, Ian Anderson (Jethro Tull), Chris Jones, Louisiana Red, Tony Sheridan, Abi Wallenstein und Inga Rumpf begleitet. Sein einmaliger Stil, ermöglicht ihm sein «Cajon» wie ein Drum Set klingen zu lassen. Hinzu kommt seine ungebremste Spielfreude, die regelmäßig beim Publikum Begeiste­rungsstürme auslöst, ob in Europa, in den USA oder in Russland.